Branchenspez. Weiterbildung

Schmuck

+

Handarbeit ist bis heute das Schlagwort, wenn man an die Schmuckbranche denkt. Wie der Begriff schon deutlich macht, ist ein hohes Maß an technischer Expertise und Filigranität notwendig, die viel Zeit kostet und aufwändig ist. Durch neue Techniken, wie 3D Design und 3D Druck, kann die traditionelle Vorgehensweise einerseits beibehalten und andererseits weiterentwickelt werden. Dabei wird verstärkt auf digitale Lösungen im Design- und Fertigungsprozess von Schmuck zurückgegriffen. Bei der Entwicklung von Schmuck können Eigenschaften wie Größe, Gewicht, Oberflächenstruktur und Material virtuell geplant und beeinflusst werden, ohne einen Prototypen herstellen zu müssen. Eine professionelle Bedienung von derartigen Programmen, die dies abbilden können, wird aufgrund von steigenden, individuellen Anfragen immer wichtiger. Mit der Weiterentwicklung zum "3D Schmuckdesign" gewinnt das eigentliche Entwerfen wieder einen großen Stellenwert, da die Kreation im virtuellen Raum einfacher, schneller und filigraner umsetzbar ist. Aus diesem Grund kann ein neuer Qualitätsstandard mit außergewöhnlichen Designelementen erreicht werden. Durch die ergänzende Technologie des 3D Drucks wird die Fertigung sogar dahingehend optimiert, dass der Schmuck in einer äußerst hohen Präzision vorab als Modell gedruckt werden kann. Digitales Know-How, speziell im 3D Bereich, ist für die Anfertigung von Schmuck nicht mehr wegzudenken und die Antwort auf Innovation und Zukunft in und für die Schmuckbranche.

Neben dem grundsätzlichem 3D Basiswissen, welches in Theorie- und Praxisteilen vermittelt wird, liegt der Fokus auf dem 3D Softwareprogramm ZBrush. Mit diesem 2D- und 3D-Grafikprogramm wirst Du lernen, Objekte digital zu modellieren und zu texturieren. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Weiterbildung sind unter anderem die Module zum 3D Druck, um die Auf- und Weiterverarbeitung von CAD-Modelldaten beherrschen zu können. Du wirst dabei den gesamten, branchennahen Schmuckprozess durchlaufen - angefangen bei der ersten kreativen Idee, über das Modellieren digitaler Schmuckobjekte, bis hin zum 3D gedruckten Prototyp. Mit neu erlangtem, fundierten 3D Wissen kannst Du Deinem Schmuck den letzten Schliff geben.

Branchen

  • Schmuck
  • Industrie
  • Werbung

Lehrplan

Branchenspezifische Weiterbildung

+

Semester 1 - 2

  • Maya
  • Zbrush
  • 3D Druck Theorie
  • Slicer Software
  • 3D Druck Maschinenbedienung

Software

ZBrush
80%
Maya
10%
Other
10%

Software

In der Schmuckbranche sind das 3D Modelling und der 3D Druck essentiel geworden. Die hohen Anforderungen, wie die Feinheit und die Präzision an das Design, sind mit diesen neuen Vorgehensweisen vollständig plan- und druckbar. Es eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten, wenn es darum geht kleine und unverzichtbare Details auszuarbeiten.

Maria Fernandez

Teilnehmerin der Weiterbildung in 3D Schmuck